Story's - Index
Fynia Eponas Rache
Teil 2: Im Blutrausch durch die Lost Lands
Fynia Eponas Rache
Teil 2: Im Blutrausch durch die Lost Lands



Es ist über ein halbes Jahr her seit die Fürstin der Dunkelheit, Fynia Epona von sich reden
machte. Seit dieser Zeit geisterte sie auf Drachenfels umher und sorgt für Angst und Ärger.

Bekanntlich liegt ihre Stärke nicht im selber kämpfen sondern im Leute verzaubern. Geschickt nutzt sie ihren kurvenreichen Körper um vor allem Männer in ihren Bann zu ziehen. Eines ihrer vielen Opfer ist Xorlex von der Kriegerkaste [-+-]. Dieser sonst anständige Bürger verfiel der dunklen Fürstin schon vor langer Zeit und tauchte auch im ersten Teil auf, damals noch eher im Hintergrund.....dies sollte sich aber ändern.

Eines schönes Morgens zog ich alleine los um das Feuerverlies etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Gefahren, die in solchen Dungeons lauern sind mir natürlich bewusst, trotzdem kam die hinterhältige Attacke von Xorlex sehr überraschend für mich.

Er fiel mich von hinten an und paralysierte mich mit einem gekonnten Wrestlingschlag. Mit weit aufgerissenen Augen sah ich mein Ende kommen und konnte dem ganze nichts
entgegensetzten.

Ich fiel in einen tiefen Schlaf, aus dem ich so schnell nicht mehr erwachen sollte....



Dank dieser Aktion wurde Xorlex offiziell zum Mörder. Die umherstehenden Passanten
beobachteten Xorlex Aktion ängstlich und keiner kam auf die Idee mir zu Hilfe zu eilen.

Ich warnte meinen Gildenbrüder und Schwestern vor diesem Übeltäter.
Es vergingen ein paar Tage bis Dreamer dem Meuchelmörder per Zufall über den Weg lief
irgendwo in der Pampa von T2A. Xorlex, der seinen Mörderstatus leider bereits wieder verloren hatte war immer noch unter dem Einfluss von Fynia und ritt geflaggt von einer weiteren
Schandtat an Dreamer vorbei. Xorlex Augen funkelten rot und teuflisch.

Dreamer ergriff seine Helebarde und verfolgte ihn.



Sie ritten über tückische Sümpfe...



durch tote Wälder....



durch Papua....



und wieder hinaus in die Wildnis.



Irgendwie war der zu einem Berserker mutierte Chaot unerreichbar für Dreamer. Er bemerkte Dreamers Attacken kaum und schien auf ein bestimmtes Ziel zuzurennen.

Auf einmal tauchte ein zweiter Sklave von Fynia auf, der Xorlex kräftig unter die Arme griff.



Dreamer erkannte die fast aussichtslose Situation, gab aber nicht auf.



Dreamers perfekte Angriffe und taktisch klugen Züge verängstigten seine Gegner und weiter ging das Rennen.... *stöhn*



Auf einmal tauchte sie dann selber auf, Fynia Epona in Person.



Sie murmelte Worte in einer fremden Sprache. Blauer Dunst legte sich über die anwesenden Leute inklusive Dreamer, dies musste ihr legendärer Bezirzungszauber sein!
Dreamer wiederstand der Verlockung mit Mühe und Not und fokussierte sich ganz auf seinen Gegner.



In einem eigentlich aussichtslosen Kampf übertraf Dreamer sich dann selber. Geschickt
vergiftete er sein Opfer und teilte Xorlex mit seiner Bardiche in zwei Teile. Kurz vor seinem
Ableben realisierte der Sohn italienischer Immigranten, wie um ihn geschah. In seinem Gesicht war Reue zu erkennen, doch es war zu spät für die Einsicht und Xorlex Körper knallte hart auf die Erde.



Dreamer blieb schwer atmend stehen um seine Kräfte zu sammeln während Fynia Epona sich vom Acker machte.

Die Tage verstrichen und es war eine Weile ruhig um die Herrin der Finsternis. Das Gerücht machte die Runde, dass Fynia hauptsächlich Männer leicht beeinflussen könne und die Leute
wurden vorsichtiger und verschanzten sich in teilweise in ihren Häusern.

Eines schönen Tages bekamen wir auf einmal Meldung, Fynia sei in Despise und wolle sich neue Untertanen beschaffen, ein Champhunt ist perfekt dafür.



Als wir angeritten kamen, lachte die Hexe noch lauthals....



...als sie realisierte, dass sie in der Falle sitzt, verstummte ihr Gelächter sofort.

Wir handelten schnell und schnappten uns dieses Monster.
Milchreis vergiftete Kryss durchbohrte Fynias bleichen Körper. Aus der Wunde spritzte eine grü-ne ätherartige Flüssigkeit heraus die Milchreis linke Gesichtshälfte verätzte, noch heute sieht man die Verunstaltung :(.



Die umherstehenden Leute waren bereits halb in Trance und wir mussten auch ihnen ans
Höschen, auch wenn wir das nicht gerne taten (Also diesmal jetzt wirklich!), es war für das Wohle Drachenfels. *pflichtbewussteMieneaufsetz!!!!*



Die Fürstin allen Übels ward nach dieser Begegnung verschwunden. Eine Weile später tauchte ein Klon von ihr auf, der sich den Crack Rangers anschloss. Ihren Kräften beraubt konnte sie dort aber nicht mehr viel Unheil anrichten.
Neusten Berichten zufolge verliess die besiegte Fynia Epona Drachenfels und lebt ein ruhiges Leben in Schande und Scham auf Europa, fern ab von der Öffentlichkeit......genaueres wissen wir aber nicht und hoffen es bleibt auch so.

Als ich an diesem Tag zu später Abendstunde durch das kühle Grass von der East Bank Britain nach Hause schlenderte, ritt neben mir eine Herde Einhörner vorbei, der volle Mond warf auf bläuliches Licht ab und verzauberte ganz Britannia.... mein Herz erfüllt mit einer inneren Ruhe hoffte ich auf viele solcher Tage des Glücks und der Harmonie, die jetzt wieder auf unserer
wunderbaren Welt herrschte.

HOWARD ONE
6. August 2004 [Tag vor der Streetparade]

Ps: Die Story hätte eigentlich Ende2003 gepostet werden sollen, ferienhalber war ich um diese Zeit aber abwesend und darum verzögerte sich die Sache etwas *verschlafen mit der Unterhose auf dem Kopf aufsteh*, Fakten und Ereignisse sind darum teilweise nicht mehr korrekt oder können falsch sein.
HOWARD ONE
Zurück