Story's - Index
Schlachthaus Deceit - S$H vs $$:
Schlachthaus Deceit;



Es war ein grauer und sehr kalter Dezembernachmittag, als wir uns vor wenigen Tagen aufmachten um Deceit zu erkunden. Unsere Köpfe fühlten sich wie Blei an, kein Wunder, wir durchzechten einmal mehr eine Nacht in Occlo in der Spelunke „Zum schwankenden Elch“.
Wortlos ritten wir durch die kalten Hallen von Deceit. An so einem Tag widmet man sich ab besten einer leichten Aufgabe wie Untote jagen. Kaum hatten wir uns Neiras Nest genähert, stürmten etwa 3 S$H samt EV auf uns zu. Vollkommen überrascht bereiteten wir uns murrend auf einen Fight vor. Zu unserem Pech waren wir nur zwei PKs und zwei Blaue.



Der Überraschungsmoment war aber auf unserer Seite und wir schafften es irgendwie Dragonbooster, den Leader dieser Gruppe zu exekutieren.



Dragonboosters Ableben rüttelte seine Gilde wach, jähzornig stürmten sie auf uns los. Uns blieb nichts anderes übrig als uns auf und davon zu machen, dicht verfolgt von einem herumbrüllenden Mob!



Mit letzter Kraft retteten wir uns in unser HQ und formierten uns erstmal neu.

Wenige Minuten später waren wir wieder in Deceit.



Absalom wurde zuerst geopfert.




Lucitus von [jo] dachte sich er habe ein leichtes Spiel und könne ohne uns zu fragen mitmischen. SO NICHT HERR LUCITUS!
Das Schwein wurde so schnell abgestochen, dass er nicht mal Halt schreien konnte.




Firuna, eine Bauerntochter aus Vesper war die nächste auf unserer Menukarte. Skrupellos schnitt Scully ihr die Kehle durch und spuckte ihr kurz vor ihrem Ableben noch ins Gesicht, ganz ihrem Moto treu: „Gnade bringt uns nicht weiter“ *schluck*



Naitachal wollte sich klammheimlich davon schleichen, eine Technik, die er oft und gerne zu sehr später Stunde aus den Schlafzimmern seiner Eroberungen anwendet.
Darum war es uns ein Genuss, ihm im Namen aller gebrochenen Damenherzen das Leben zu nehmen.



Als nächster war Chaldrin an der Reihe. Wir lockten ihn in ein Giftfeld, in dem der Gute elend verendet ist.




Die Überlebenden zogen sich danach zurück und verschanzten sich in einem Raum in nördlicher Richtung.




Die magischen Steinwände durchbrachen wir schnell und einmal mehr war Naitachal unser Ziel….



…das auch nach kurzem ausgelöscht wurde.




Das Chaos war jetzt perfekt, alle rannten wie wild durch die Gegend.



Chaldrins Abend war es garantiert nicht, er lief uns frisch ausgerüstet wieder über den Weg und gab seine Sachen auch gleich wieder ab, was für ein Kunde =).



Irgendwann tauchte plötzlich Lucitus wieder auf. Seine angekratzte Ehre wollte er wieder herstellen und trachtete nach meinem Leben…



…doch auch diesmal war das Schicksal auf unserer Seite.




Wir verschanzten uns kurz darauf am Treppenende, da dauernd neue Leute von oben runter gerannt kamen.

Ein paar EVs wurde dazu beschwört, die Party konnte also beginnen.





Dragonbooster war so freundlich und gesellte sich sogleich zu uns…



…leider nur für kurze Zeit, sein Hab und Gut kam uns aber wie gerufen.



Dann war da noch Z, ein White Wyrm der dauernd in der Gegend herum teleportierte und uns oft in kritische Situationen brachte.



Als wir endlich seine Herrin ausmachten wurde diese kurz und schmerzlos von ihrem Leid erlöst.




Emely von [jo] versuchte zwischendurch auch ihr Glück.




Augenblicke später galt unsere Aufmerksamkeit dem Moongateninja Saint vs Bigi. Die ganze Zeit interferierte dieser Halunke und störte uns massiv.




Er rannte was das Zeugs hielt…



.. bis er vor lauter Erregung in eine Sackgasse lief.



Dank Artesis Hilfe wurde Saint in Tranchen geschnitten und verpackt.



Dick beladen mit Tonnen von Loot schlenderten wir langsam in Richtung Ausgang.
Nait und Absalom rochen die dicke Beute und hofften auf ein leichtes Spiel.





Dank jahrelanger Erfahrung in diesem Business war es für uns eine Kleinigkeit diese Situation zu meistern und Absaloms lebloser Körper klatschte neben einem verdatterten Naitachal zu Boden.





Während Naitchal weinen das Weite suchen wollte nahmen wir die Verfolgung auf.
Etwas entfernt in der Mitte der Eisinsel kesselten wir den Schreihals ein….



und nahmen ihm ein letztes Mal sein Leben!




Augenblicke später stürmte Lucitus wieder an uns vorbei. Einmal mehr war er viel zu spät und vollkommen falsch am Platz.



Vielleicht wird auch er diese Lektion noch lernen in neu angebrochenen Jahr, er hat ja noch Zeit =).



Danach hiess es für einen Teil von uns abladen, der Rest kümmerte sich um die umherstreunenden Restposten.
Nut Ella, eine Taschendiebin aus dem Rotlichtviertel von Tinsic erwischten wir bei einem Sumpfdrachendiebstahl. Im Handgemenge starb der Sumpfdrache unglücklicherweise gleich mit.



Zum Schluss war da noch Dark Lotus, eine Meisterin im Bogenschiessen. Sie hielt uns etwas länger auf Trab, dauernd tauchte sie aus dem Nichts auf und beschoss uns mit Pfeilen.

In einem kleinen Orklager, in welchem schiffbrüchige Matrosen als Sklaven gehalten wurden, fanden wir frische Spuren von Lotus.




Als Lotus einen Moment unaufmerksam war, wurde sie vergiftet. Sie hatte Mühe das Gift zu heilen und verlor während der Verfolgung langsam aber sicher ihren Verstand.
Ihr Ende nahte, als Till ihr eine Steinwand direkt vors Gesicht zauberte.




Ganz benommen und dem Wahnsinn nahe vor Todesangst, wurde Lotus schlussendlich erstochen und verblutete einsam und alleine im Schnee.



Nach dieser Exekution wurde es ruhig auf der Eisinsel. Ich stand schwer atmend am Ufer und wollte ein wenig frische Meeresluft schnappen.

Ich traute meinen Augen nicht, als auf einmal ein gewisser Ha Si, ohne ein Wort zu sagen direkt vor meinen Augen vorbei segelte.



Ich zauberte auf Ha Si einen Energieblitz, welcher aber nicht traf, da Ha Si bereits ausser Reichweite war *grrrrr*.

Fluchend holte ich mein eigenes Boot und segelte bei diesem Hundewetter hinaus aufs offene Meer. In der Eile hatte ich keine Zeit mich korrekt zu kleiden, die dünne Lederrüstung, die voller verkrustetem Blut, Rissen und Dreck war, bot keinen Schutz gegen die eisige Biese.

Ich schwor Ha Si Rache und hoffte ihn zu erwischen bevor ich auf hoher See erfror, da etwas Zeit verstrich bis mein Boot endlich seetüchtig war.
Doch ich hatte Glück und erwischte Ha Si. Ich setzte sein Schiff in Brand und der unerfahrene Magier starb in den dicken Rauchschwaden.




Wir trafen uns daraufhin in Borbarads Brickhouse und sortierten die gelooteten Gegenstände bei einer heissen Tasse Schwarztee.

Der Gerechtigkeit war genüge getan!

HANGOVER ONE
2. Januar 2005
HOWARD ONE
Zurück